Verein

Wir sind ein bisher noch kleiner Tierschutzverein und planen einen Tierschutzhof.

Zu den Details.
Wir möchten Tiere in Not aufnehmen und für einige davon auch liebevolle Menschen suchen, die ihnen ein gutes, neues Zuhause bieten können und wollen.

Mit Streichelzoo, Ponyreiten, geführten Ausritten etc. möchten wir es Kindern und Erwachsenen ermöglichen, Tiere richtig kennen zu lernen und zu erleben sowie artgerechte Haltung und Umgang zu lernen.
Um die Tiere nicht zu überfordern wird dies zeitlich beschränkt.

Wenn es Platz und Zeit erlauben, möchten wir auch gerne „echtes“ Bio-Gemüse anbauen und zusammen mit den Eiern und Wolle unserer geretteten Tiere (und evtl. daraus hergestellten Produkten) im kleinen Hofladen verkaufen.

Für die Pferde, Schafe, Ziegen und Rinder wünschen wir uns einen Offenstall, angelehnt am Prinzip des Paddock-Trails (Paddock und Rundweg). Der Paddock soll auch als Streichelzoo dienen, zu Stall, Rundweg und Weiden werden die Besucher keinen Zugang haben, damit sich die Tiere jederzeit zurückziehen können.
Rund um die Uhr Raufutter in Form von Heu, Futterstroh und/oder Weiden gehört für uns ebenso dazu wie ständigen Zugang zu Wasser.

Bei uns werden sich einige Katzen auf dem Hof frei bewegen können. Dazu gibt es einen Raum, der speziell für unsere Katzen eingerichtet ist und ihnen jederzeit offen steht.

Auch möchten wir einige schwervermittelbare (voraussichtlich hauptsächlich alte) Hunde bei uns aufnehmen. Dieses Hofrudel wird sich auf dem ganzen Hof bewegen können.
Unsere Vermittlungs-, Tages- und Feriengäste möchten wir in Gruppen halten. Jede Gruppe bekommt ein eigenes Haus oder zumindest einen Raum und einen eigenen Garten. Diese Hundegärten werden mit Hundehütten und Spielgeräten strukturiert, damit sich die Hunde nicht langweilen, sich aber auch mal aus dem Weg gehen können.
Natürlich gehören im Innenbereich auch Betten und Körbe dazu sowie im Innen- und Aussenbereich Spielzeug.

Kaninchen und Meerschweinchen möchten wir nach Möglichkeit in grosszügiger Aussenhaltung unterbringen. Für Tiere die in der kalten Jahreszeit zu uns kommen, planen wir aber auch Innengehege.
Alle Häuschen und Tunnels werden über mindestens 2 Ein- und Ausgänge verfügen, um Streitereien zu vermeiden.

Ebenfalls in mehreren Gruppen möchten wir die Hühner halten. Diese sollen in mehreren Ställen leben. Für uns ist es selbstverständlich, dass morgens bei den ersten Sonnenstrahlen die Klappen automatisch geöffnet werden und somit die Hühner nach draussen können. Abends, wenn alle Hühner auf ihrer Stange sitzen, werden wir uns versichern, dass alle da sind und danach die Tür verschliessen, damit kein Raubtier in den Stall gelangen kann.

Voraussichtlich werden wir vor allem Kaninchen, Meerschweinchen, Hühner und Hunde weiterplatzieren.

Für kleine Wildtiere möchten wir Insektenhotels, Stein- und Asthaufen und weitere Verstecke auf unserem Hof und in unsere Weiden integrieren. Einen Teil der Wiesen wollen wir besonders lange stehen lassen.

Wir denken auch darüber nach, Katzenzimmer für Ferien- und Vermittlungskatzen, Volieren für verschiedene Vögel und Stallungen für weiteres Geflügel einzurichten. Diese Entscheidung machen wir zu einem grossen Teil von den Platzverhältnissen abhängig.